Colloque “Representations of Power at the Mediterranean Borders of Europe (12th-15th c.)” — Université de Kassel (Allemagne),10-11/12/2013

Vor dem Hintergrund der weltpolitischen Ereignisse der letzten Zeit fragt sich ein fortschreitend globalisiertes und multikulturelles Europa zunehmend nach der eigenen kulturellen Identität. Diese Frage wird umso drängender angesichts der Tatsache, dass sich einerseits die Zahl der Mitgliedsländer der Europäischen Union nach und nach erhöht hat (und noch weitere Staaten in die Gemeinschaft eintreten möchten), während andererseits – bedingt auch durch die ökonomische Krise – viele der Mitgliedsstaaten die (politische) Idee ‚Europa‘ als solche infrage stellen und dabei riskieren, ein mühevoll in Gang gebrachtes Projekt scheitern zu las-sen. Die europäische Gesellschaft verlangt nach Antworten, zu denen auch die mediävistische Forschung einen Beitrag leisten kann, indem sie nach Konzepten von Europa, seinen südlichen Grenzen und seinen charakteristischen Eigenschaften fragt.

In Zusammenarbeit mit der Universidad Complutense de Madrid organisiert das Fachgebiet Mittelalterliche Geschichte der Universität Kassel mit freundlicher Unterstützung des DAAD, finanziert aus Mitteln des Auswärtigen Amtes, einen internationalen Workshop, bei dem der wissenschaftliche Dialog zwischen der deutschen akademischen Welt und derjenigen Südeuropas gefördert werden soll. Ziel ist es, Forscherinnen und Forscher aus unterschiedlichen Disziplinen und aus verschiedenen Ländern Mittel- und Südeuropas zusammenzubringen, um kulturelle Transferphänomene bei der Repräsentation von Macht innerhalb mediterraner Königreiche mit Grenzcharakter zu diskutieren. Es geht dabei vor allem um Regionen, in denen europäische Dynastien, die einer lateinisch-westlichen Kultur entstammten, über hochgradig griechisch oder arabisch geprägte Gesellschaften herrschten.
Dabei richtet sich die Aufmerksamkeit zeitlich auf die Spanne vom 12. bis zum 15. Jahrhundert und räumlich auf die Königreiche von Aragon und Kastilien der iberischen Halbinsel, auf das Königreich Sizilien der italienischen Halbinsel, auf das Königreich Zypern und das Fürs-tentum von Antiochia in der nahöstlichen Region. Inhaltlich ist danach zu fragen, ob und wie häufig Machtinhaber dieser Monarchien bei der symbolische Repräsentation ihrer Autorität Gebrauch von Elementen derjenigen Kulturen machten, mit denen sie sich in den eroberten (oder zurückeroberten) Ländern gezwungenermaßen konfrontiert sahen. Auf diese Weise kann die Mittelalterforschung ihren Beitrag zu aktuellen Fragen der europäischen Gemeinschaft im Sinne transkultureller Verflechtung und Abgrenzung leisten.

– Programme –

Dienstag 10. Dezember 2013

9h30 : Ingrid Baumgärtner (Universität Kassel)
Begrüßung/Welcome

9h40 : Mirko Vagnoni (Florenz)
Introduzione/Introduction

Formen der Herrschaftsdarstellung in Süditalien /
Forms of Representation: Rulership in South Italy
Moderation/Chair: Kai Ruffing

10h00-10h30 : Errico Cuozzo (Università Suor Orsola Benincasa, Napoli)
Islamic crosspollinations. Falconry at the Norman court of Sicily

10h45-11h15 : Fulvio Delle Donne (Università della Basilicata)
Culture as a symbol of power in the kingdom of Sicily during the Swabian period

11h30 : Pause

12h00-12h30 : Kristjan Toomaspoeg (Università del Salento, Lecce)
Boundaries and their crossing as representation of authority in the Kingdom of Sicily (12th-14th centuries)

12h45 : Mittagessen / Lunch

Macht und Symbolik auf der Iberischen Halbinsel /
Symbols of Power on the Iberian Peninsula
Moderation/Chair: José María Salvador Gonzalez (Universidad Complutense de Madrid)

14h30-15h00 : Jaume Aurell (Universidad de Navarra)
The Symbolic Meanings of the Self-Coronations in Medieval Iberia

15h15-15h45 : Maribel Fierro (Consejo Superior de Investigaciones Científicas, Madrid)
A Castilian political myth through Andalusi Eyes. The “legend of the judges of Castille”

16h00 Pause

16h30-17h00 : Joan Molina Figueras (Universitat de Girona)
Sotto il segno dell’Oriente. Emblemi, simboli e culti mediterranei per un nuovo im-maginario della monarchia catalano-aragonese (s. XIII-XV)

17h15-17h45 : Rebekka Thissen-Lorenz (Universität Kassel)
Raum, Herrschaft, Karte. Verortung, Repräsentation und Konstitution von Herrschaft im Katalanischen Weltatlas (um 1375)

Mittwoch 11. Dezember 2013 

Eroberungen und Repräsentation von Macht im östlichen Mittelmeer /
Conquests and the Representation of Power in the Eastern Mediterranean
Moderation/Chair: Oliver Plessow (Universität Kassel) / Stefanie Dick (Universität Kassel)

09h00-09h30 : Margit Mersch (Universität Kassel)
Colonial Topographies? Trans-mission of Urban Concepts in Venetian Crete

09h45-10h15 : Michalis Olympios (University of Cyprus)
Reminiscing about the Crusader Levant: Royal Architecture and Memory in Lusignan Cyprus

10h30 : Pause

11h00-11h30 : Luigi Russo (Università Europea di Roma)
The endless conquest: Normans in the Holy Land

Moderation/Chair: Ingrid Baumgärtner (Universität Kassel) / Mirko Vagnoni (Florenz)
11h45 : Schlussdiskussion / Round table 

 

 

Informations pratiques :

Universität Kassel
10.-11. Dezember 2013
Veranstalter :
Prof. Dr. ingrid Baumgärtner
Mittelalterliche Geschichte – FB 05
Universität Kassel
ibaum@uni-kassel.de
Tel. 0049 (0)561 804 3104
Sekr. 0049 (0)561 804 3099
Dott. Mirko Vagnoni
mirkovagnoni@libero.it
Tel. 0039 347 4510 562
Anmeldung :
Gislinde Wagner
Mittelalterliche Geschichte – FB 05
giwagner@uni-kassel.de

 

+ infos

Programme (PDF)


Alice KADRI

Agrégée d'Espagnol et docteur en Histoire médiévale à l'Université de Nantes, elle travaille sur les mudéjars/morisques et la littérature aljamiada (Espagne, XV-XVIe s.).

Vous aimerez aussi...