al-Muwayliḥī, Muḥammad, Die Erzählung des ʿĪsā ibn Hišām. Die zweite Reise Aus dem Arabischen übersetzt von Yasemin Gökpinar und Kameran Hudsch, Würzburg, Ergon Verlag, 2014, 90p.

http://ergon-verlag.de/images/9783956500251.jpgDer arabische Roman “Hadit Isa ibn Hisam” von Muhammad al-Muwaylihi (1858-1930) ist im Kontext aufkommenden Nationalismus’ und der Renaissance der klassisch-arabischen Literaturgattungen (arab. “an-Nahda”) im 19. und frühen 20. Jahrhundert zu sehen.
In ar-Rihla at-taniya (Die zweite Reise) besuchen die Ägypter Isa, der “Pascha” und der “Freund” die Pariser Weltausstellung von 1900, wobei sie sich von einem französischen Orientalisten, dem “Philosophen”, führen lassen und zusammen über die Vorzüge und Nachteile der französischen Zivilisation gegenüber der ägyptischen diskutieren. Dabei werden sowohl die Politik der Kolonialmächte als auch ökonomische und soziale Aspekte der europäischen Zivilisation kritisch hinterfragt.
Die Anspielungen auf die mittelalterliche “maqama”-Literatur werden durch die Kapiteleinleitungen in kunstvoller Reimprosa und die teils ironisch-sarkastischen Dialoge deutlich. Insgesamt stellt der Roman einen frühen Versuch dar, den der arabischen Literatur fremden, neuzeitlichen Roman mit einem klassisch-arabischen Genre verschmolzen als Gattung zu etablieren.

Voir sur le site de l’éditeur


Vous aimerez aussi...

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search